Der islamische Fundamentalismus

Al-Kaida, der ISIS („Islamischer Staat im Irak und Syrien“), die Hamas in Palästina, die Ajatollas im Iran, die Hisbullah im Libanon, die Taliban in Afghan- und Pakistan, Boko Haram in Nigeria, Mursis Muslimbrüder in Ägypten, die Salafisten … – sie alle gelten als islamische Fundamentalisten. Wenn sie in den Medien genannt werden, verpassen ihnen die Journalisten Adjektive wie „radikal-islamisch“, „islamistisch“ oder „fundamentalistisch“ und meinen, damit schon das Wesentliche über diese Bewegungen ausgesagt zu haben. Wenn die Medien solche Bewegungen als „islamistisch“ abstempeln, braucht man über deren Überzeugungen gar nicht mehr zu wissen als:
„Die passen nicht zu ‚uns‘ im freien Westen.“

– „Sie sind Feinde der Freiheit.“
– „Unterdrücken Frauen.“
– „Wollen die israelischen Juden ins Meer treiben.“
– „Sind intolerante Fanatiker, die ihre säkularen islamischen Glaubensbrüder oder die von der jeweils anderen Konfession (Sunniten/Schiiten) in die Luft sprengen.“
– „Wollen den nicht-islamischen Rest der Welt gewaltsam zum islamischen Fundamentalismus bekehren.“
– kurz: „Sie sind Terroristen“, mit denen man nicht diskutiert, sondern die man bekämpft.
Mit „islamistisch“ ist das Feindbild schon fertig.
Grund genug, dass wir uns einmal damit befassen wollen, was der „Islamische Fundamentalismus“ ist und will.

Zum Einstieg in das Thema empfehlen wir den Artikel „Der islamische Fundamentalismus“, herunterzuladen von
http://www.gegenstandpunkt.com/gs/1995/1/gs19951040h2.html

Jahr der Aufzeichnung: 
2014
Referent(en):