Terroranschlag in Paris: - „Je suis Charlie!“

Wieso fühlen sich Leute, die sich tagtäglich mit den ihnen von Staat und Unternehmen diktierten Lebensumständen herumschlagen, berufen, die „Meinungs- und Pressefreiheit“ zu verteidigen und Einigkeit mit ihrer Herrschaft im Kampf gegen den erklärten Feind: „Islamistischer Terror“ massenhaft zu demonstrieren?

Die moralische Einordnung solcher Attentate als grundlos und von „blindem Hass“ geprägt und somit schlicht „böse“, fällt europäischen Patrioten auf Grund des jahrelang propagierten und aktuell bekräftigten islamistischen Feindbildes von oben nicht schwer:
Der Islamismus richtet sich „gegen die Werte der Aufklärung und der Französischen Revolution….“ „… die Menschen begriffen: Sie haben uns alle treffen wollen, sie wollten unser Frankreich ermorden, die Republik, die Demokratie. Es geht um die Freiheit. Um Menschlichkeit … Es geht nicht einmal nur um die Demokratie. Es geht um die Zivilisation.“ 8Sarkosy, Der Spiegel 3/2015)

Welche Fehler sie sich damit leisten, soll diskutiert werden.

Jahr der Aufzeichnung: 
2015
Referent(en):